Ergebnisse 22. Juni 2019: Wienöbst und Schröder erobern Titel

24.06.2019

In Bremen und in Rostock schlug die Stunde der Vizemeister. Beide neuen Regionalmeister hatten mit zweiten Plätzen bei den Vorausscheidungen 2018 bereits Anlauf zum Sprung auf's Treppchen genommen.

Als Vizeregionalmeister hatte Martin Schröder 2018 bereits Finalluft in Aschaffenburg geschnuppert – diese Erfahrung hat er nun zu nutzen gewusst, und beim 19. FSN StaplerCup in Rostock am 22. Juni 2019 nun den Titel erobert. Nur wenige Sekunden machten den Unterschied aus, der dem 27-jährigen Angestellten der Hanseatischen Brauerei Rostock den ersten Platz vor Verfolger Tim Weidner sicherte. Weidner, ein Kollege von Schröder, darf als Vizeregionalmeister im Staplerfahren für Nord-Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls im Finale der Deutschen Meisterschaften antreten, der Drittplatzierte Tobias Nowack aus Tarnow (Zernin) von der Almil AG ist leider nicht dabei.

Diane Meyer aus Bützow stellte sich als einzige Staplerfahrerin der männlichen Konkurrenz und fuhr auf einen ehrenvollen 34. Platz im Gesamtranking der 45 angetretenen Konkurrenten. Michael Rahn, Andreas Radke und Maik Jähn von der Getränke Nordmann GmbH, Stralsund, waren zwar das beste Team beim FSN StaplerCup, ebenso wie das Ergebnis von Meyer reicht ihr Gesamtquotient jedoch nicht, um sich unter den ersten zwölf Finalteilnehmern für die Firmen-Team-Meisterschaft bzw. die Deutsche Meisterschaft der Staplerfahrerinnen einzureihen.

Freuen darf sich hingegen die SAPV Stiftung Mike Mövenherz, der die von der Geschäftsführung der FSN Ferdinand Schultz Nachfolger Fördertechnik GmbH aufgestockten Einnahmen des Tages wie im Vorjahr als Spende zugute kommen werden.

Auch in Bremen erkämpfte sich ein Vorjahres-Vizemeister den ersten Platz: Dierck Wienöbst aus Löningen von der Weser Ems Erfrischungsgetränke GmbH glückte beim Willenbrock StaplerCup der große Wurf. Er ließ Alexander Stang aus Friesoythe von der Waskönig & Walter Kabel-Werk GmbH & Co. KG nur den zweiten Platz auf dem von 107 Fahrerinnen und Fahrern heiß umkämpften Siegertreppchen. Ebenfalls ein Wiederholungstäter ist Meiko Barzynski aus Delmenhorst (ma-co maritimes competenzcentrum Bremen), der seinen dritten Platz aus dem Vorjahr verteidigen konnte. Alle drei dürfen beim Aschaffenburger Finale antreten und um den Titel Deutscher Meister im Staplerfahren mitkämpfen.

Auch vier Frauen hatten sich in Bremen auf den Stapler geschwungen, jedoch vereitelten sich leider alle vier durch eine Zeitüberschreitung in einzelnen Parcours ihre Chancen auf eine zu wertende Platzierung. Gute Chancen hingegen, sogar auf einen Erfolg im Finale der Firmen-Team-Meisterschaft, haben Simon Wienke, Peter Simoneit und Marius Rojek von der F. Schottke Zweigniederlassung der Frosta AG in Bremerhaven. Sie erreichten durch ihr gemeinsames Ergebnis eine hohe Platzierung in der Qualifikation für den Mannschaftswettbewerb und dürfen mit großer Wahrscheinlichkeit am 20. September 2019 in der StaplerCup-Arena in Aschaffenburg antreten.